Facebook weiß seit Jahren, dass Instagram Depressionen bei Teenagern verursacht

Das Wall Street Journal hat interne Dokumente von FB ausgewertet, die zeigen, dass der Konzern seit Jahren von den schädlichen Wirkungen von Instagram auf die Psyche von Heranwachsenden weiß.

GOOD INTERNET ELSEWHERE // Twitter (Newsletter) / Twitter (Links) / Facebook (Newsletter) / Facebook (Links) / Instagram (Pics and Memes) / Reddit (Links) / Telegram (Links)
SUPPORT // Substack / Patreon / Steady / Ko-Fi / Paypal / Spreadshirt

Das Wall Street Journal (archive.today) hat geleakte Dokumente einer internen Untersuchung von Facebook über die Auswirkungen von Social Media auf die Psyche von Kindern und Heranwachsenden ausgewertet. Der Konzern weiß nachdem seit Jahren davon, dass insbesondere Instagram zu enormen Problemen führt, das sich entwickelnde Selbstbild von Jugendlichen empfindlich stört und zu Depressionen und Selbstverstümmelungen führt.

“Thirty-two percent of teen girls said that when they felt bad about their bodies, Instagram made them feel worse,” the researchers said in a March 2020 slide presentation posted to Facebook’s internal message board, reviewed by The Wall Street Journal. “Comparisons on Instagram can change how young women view and describe themselves.”

For the past three years, Facebook has been conducting studies into how its photo-sharing app affects its millions of young users. Repeatedly, the company’s researchers found that Instagram is harmful for a sizable percentage of them, most notably teenage girls.

“We make body image issues worse for one in three teen girls,” said one slide from 2019, summarizing research about teen girls who experience the issues.

“Teens blame Instagram for increases in the rate of anxiety and depression,” said another slide. “This reaction was unprompted and consistent across all groups.”

Among teens who reported suicidal thoughts, 13% of British users and 6% of American users traced the desire to kill themselves to Instagram, one presentation showed. (…)

Erst vor einigen Monaten hat Facebook trotz dieser Erkenntnisse Pläne für ein “Instagram for Kids” bekanntgegeben, die auf Widerstand bei Psychologen und Elternverbänden treffen. Facebook gibt an, mit den Plänen genau dem schädlichen Einfluss von Instagram entgegenwirken zu wollen, dennoch kann kein Privacy-Setting das grundsätzliche Problem des Vergleichs der eigenen Identität und des eigenen Körpers mit anderen verhindern, das durch Social Media und grade durch Instagram um ein vielfaches multipliziert wird und die Kinder einem extremen sozialen Stress aussetzt.

Der Bericht des Wall Street Journal ist ein Weckruf für alle, die Social Media als harmlosen Zeitvertreib für Kids erachten und die immer wieder erscheinenden Studien als oberflächlich abtun wollen. Es gibt wohl immer wieder Studien, die keine oder nur geringe Korrelationen von Screen Time und Mental Health finden können. Jüngstes Beispiel ist diese Studie, die mit rund 12000 Pre-Teens im Alter zwischen 9 und 10 Jahren durchgeführt wurde und die nur geringe Zusammenhänge zwischen Screen Time und Mental Health finden kann. Auch die vielberichteten Studien des Oxford-Professors Andrew Przybylski finden wenig Korrelationen zwischen Mental Health Issues und Screen Time und sagt in Interviews, dass Technologie praktisch keinen Effekt auf die Psyche hat.

Ich halte das alles für Hogwash. Denn es geht nicht um Technologie oder Screens, sondern um Peers, also soziale Kontakte, Freunde, Bekannte, sowie die “neu” hinzugekommenen parasozialen Verknüpfungen mit Unbekannten. Soziale Medien erhöhen den Kontakt und den Austausch mit Peers um ein Vielfaches, maximieren den sozialen Vergleich, verzerren durch Kurations-Mechanismen die projizierte Identität sowie deren Reflektion durch die Peergroup, ermöglichen eine editierbare Wahrnehmung der digital-sozialen Umgebung -- all das hat Auswirkungen auf die geistige Gesundheit. Nicht nur von Kids, sondern von uns allen. Das hat nichts mit Screentime zu tun, sondern nur mit Verbindungen im sozialen Netzwerk.

Und Facebook weiß das. Facebook weiß insbesondere um die schädliche Wirkung seiner Produkte auf die Psyche von Kindern und im Speziellen auf die Entwicklung von Mädchen, die auf sozialen Foto-Plattformen wie Instagram einem extremen Popularitäts-Wettbewerb ausgesetzt sind. Instagram maximiert diesen Wettbewerb und erhöht den Druck im “Teenage-Popularity-Markt” um ein Vielfaches. Nun ist natürlich der Wettbewerb um Popularität unter Teenagern kein neues Phänomen, es gibt einhunderttausend schlechte Hollywood-Komödien darüber und in allen spielt John Cusack die Hauptrolle. Aber Social Media und Instagram führen entsprechende Quantifikationen ein mit konkreten Zahlen für Likes und Comments, die auch durch eine visuelle Ausblendung der Zahlen nicht aus der Welt geschafft sind. Jonathan Haidt sieht sich gar genötigt, für diese neue Form des Popularitäts-Wettbewerbs den Begriff einer “Prestige-Economy” einzuführen, den ich für sehr passend halte.

Facebook weiß also um die schädliche Wirkung seiner Produkte auf die Entwicklung von Kids. Dennoch will Facebook seine Präsenz unter Kindern und Jugendlichen ausweiten. Facebook ist daher spätestens seit heute der neue Nikotin-Konzern, der die schädliche Wirkung seines Produkts verleugnet und “Zigaretten Light für Kids” anbieten will, oder das neue Exxon, das seit Jahrzehnten vom Klimawandel weiß, und nun Greenwashing für sein Fossilfuel-Gelumpe betreibt.

Facebook muss seine Pläne eines “Instagram für Kids” aufgeben und ich wäre für eine Regulierung von Social Media durch den Jugendschutz mit einem generellen Verbot von Social Media für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren. Klingt harsch, ist es auch, aber ich nehme es gerne in Kauf als alter kulturpessimistischer Ex-Blogger in die Annalen der Social Media History einzugehen, wenn damit ein paar mehr Leute auf das Problem aufmerksam werden und die Tragweite endlich begreifen.

Der Artikel des Wall Street Journal befindet sich hinter einer Paywall, hier das ganze Stück auf Archive.today: Facebook Knows Instagram Is Toxic for Teen Girls, Company Documents Show.

The Instagram documents form part of a trove of internal communications reviewed by the Journal, on areas including teen mental health, political discourse and human trafficking. They offer an unparalleled picture of how Facebook is acutely aware that the products and systems central to its business success routinely fail.

The documents also show that Facebook has made minimal efforts to address these issues and plays them down in public.

The company’s research on Instagram, the deepest look yet at what the tech giant knows about its impact on teens and their mental well-being, represents one of the clearest gaps revealed in the documents between Facebook’s understanding of itself and its public position.

Its effort includes focus groups, online surveys and diary studies in 2019 and 2020. It also includes large-scale surveys of tens of thousands of people in 2021 that paired user responses with Facebook’s own data about how much time users spent on Instagram and what they saw there.

The researchers are Facebook employees in areas including data science, marketing and product development who work on a range of issues related to how users interact with the platform. Many have backgrounds in computer science, psychology and quantitative and qualitative analysis.

In five presentations over 18 months to this spring, the researchers conducted what they called a “teen mental health deep dive” and follow-up studies.

They came to the conclusion that some of the problems were specific to Instagram, and not social media more broadly. That is especially true concerning so-called social comparison, which is when people assess their own value in relation to the attractiveness, wealth and success of others.

“Social comparison is worse on Instagram,” states Facebook’s deep dive into teen girl body-image issues in 2020, noting that TikTok, a short-video app, is grounded in performance, while users on Snapchat, a rival photo and video-sharing app, are sheltered by jokey filters that “keep the focus on the face.” In contrast, Instagram focuses heavily on the body and lifestyle.

The features that Instagram identifies as most harmful to teens appear to be at the platform’s core.

The tendency to share only the best moments, a pressure to look perfect and an addictive product can send teens spiraling toward eating disorders, an unhealthy sense of their own bodies and depression, March 2020 internal research states. It warns that the Explore page, which serves users photos and videos curated by an algorithm, can send users deep into content that can be harmful.

“Aspects of Instagram exacerbate each other to create a perfect storm,” the research states.

The research has been reviewed by top Facebook executives, and was cited in a 2020 presentation given to Mr. Zuckerberg, according to the documents.

At a congressional hearing this March, Mr. Zuckerberg defended the company against criticism from lawmakers about plans to create a new Instagram product for children under 13. When asked if the company had studied the app’s effects on children, he said, “I believe the answer is yes.”


Subscribe to GOOD INTERNET on Substack or on Patreon or on Steady and feel free to leave a buck or two. If you don’t want to subscribe to anything but still want to send a pizza or two, you can paypal me.

Make me rich fast:

Bitcoin (Coinbase): 36AftLfMpJ23m6miSvCLRrjRiPMat5ide4

Ethereum: 0xac92C86C4510031bA544ee0FbC1881866B1Bd21236AftLfMpJ23m6miSvCLRrjRiPMat5ide4

You can also buy Shirts and Stickers like a real person.

Thanks.

😶